Die X-T2 in der Hochzeitsfotografie: Ein halbes Jahr danach (Teil 4)

Ja, ich habe mir etwas Zeit gelassen für eine abschließenden Einschätzung der Fuji X-T2. Nachdem ich anfangs meine Gründe für und Erwartungen an den Umstieg formulierte, folgte nach dem Einzug der Fuji X-T2 eine erste vorsichtige Liebeserklärung und ein kleiner Objektivtest.

Dein Kompass ist in Dir! Ein Rant auf unsere Orientierungslosigkeit

  Gerade las ich bei facebook mal wieder eine Frage, welchem Fotografen man unbedingt folgen müsse, um sich weiter zu entwickeln. In diesem Falle sogar, welchem Fuji-Fotografen man folgen müsse. Und natürlich nannten gleich alle ihre Favoriten und Buddys.

Start von „Bruno liebt Lotte“

Die Bilderwerft gibt es seit 6 Jahren. Anfangs war sie die Heimat meiner Hochzeitsfotos, aber in den vergangenen Jahren kamen immer wieder Porträt- und Businessfotos dazu, so dass das Portfolio langsam aber sicher etwas unübersichtlich wurde.

Warum ich mich von einer tollen Kamera trennte: Tschüss O-MD

Warum ich mich von einer tollen Kamera trennte: Tschüss O-MD     Mein Therapeut sagt, man müsse sich seinen Süchten, Fehlern und falschen Ideen offen stellen, um sich weiterzuentwickeln. Da ich mir keinen Therapeuten leisten kann, müsst Ihr also jetzt meine erste Therapiesitzung gemeinsam mit mir durchstehen. Also: Alle Stühle in einen Kreis und los geht’s: „War die O-MD E-M1 ein Fehler?“

Klischee’s und Must Have-Fotos

Ihr kennt das sicher auch: Ihr kommt an eine Location oder in eine Situation, die besondere Fotos verspricht. Extra dafür habt Ihr die ganze Zeit die Kamera mitgeschleppt, weil Ihr wisst: „Nachher, da bekomme ich mein Sensationsfoto“! Tatsächlich: die Sonne geht glutrot über dem Meer unter, oder das Wasserschlösschen in der Speicherstadt erstrahlt rot im Abendlicht, das Feuerwerk beginnt oder sonst irgendein Ereignis nimmt seinen Lauf. Ihr shootet und macht Foto um Foto, alle irgendwie ähnlich und doch ganz anders. Am Ende ist die Speicherkarte voll und Ihr geht glücklich nach Hause.

Buchtipp: Posing und Modelführung

Premiere auf meinem Blog, der ja eigentlich gar keiner ist: Eine Buchbesprechung. Bei meinem Blick in den Bücherschrank nehmen die alten Schinken aus dem Studium immer weniger und die Bücher zur Fotografie immer mehr Platz ein. In der Annahmen, aus Büchern das lernen zu können, was einem an fotografischer Kunst noch fehlt, sammeln sich zahlreiche Bücher mit verführerischen Titeln im Schrank.

Das Blurb-Fotobuch

Wer meinen vergeistigten Jahresrückblick gelesen hat, der wird sich erinnern, dass ich den Druck von Fotos als Stiefkind des Jahres bezeichnet habe. Um ehrlich zu sein, bin ich daran selbst schuld: Meine Brautpaare bekommen alle bearbeiteten Fotos als jpeg auf DVD und gut ist.

Mein 2014: Ein Rückblick

Jahresrückblick 2014 Zugegeben, Jahresrückblicke sind eigentlich fürchterlich: Irgendwo zwischen Selbstbeweihräucherung und Selbstmitleid lassen wir das Jahr Revue passieren und ehren Heldentaten und bejammern das Weltschicksal.

Das Fotobuch von Saal-Digital

Test: Das Fotobuch von Saal Digital Ich bin ein bisschen schizophren: Meinen Brautpaaren lege ich immer ans Herz, aus meinen Fotos Bücher zum Anfassen zu machen, ich selber biete das aber standardmäßig gar nicht an, weil ich li

Gedanken zur Hochzeitsfotografie III: Der eigene Stil

Eine kleine, spontane und unregelmäßige Reihe von Gedanken rund um die Hochzeitsfotografie. Subjektiv, Widerspruch herausfordernd, zum Nachdenken anregend. Heute: Der eigene Stil. Kennt Ihr das: Ihr blättert mal wieder durch das Portfolio e

Die Olympus OM-D E-M1 auf Hochzeiten (Teil II)

Vor einiger Zeit habe ich mein ersten Eindrücke zur Olympus OM-D E-M1 aufgeschrieben, um denjenigen, die wie ich mit dem Gedanken an einen Umstieg vom Vollformat auf Spiegellose spielen, eine Hilfestellung zu geben.