Porträt-Shooting mit Lena

Das Schöne an der Fotografie ist für mich: Man weiß nie, was am Ende herauskommt. So war es auch mit Lena. Die Idee war, in der CityNord in Hamburg, einem Bürokomplex aus den 70er Jahren, ein Porträt-Shooting mit eleganten S/W-Fotos zu machen, die die brachiale Gewalt des Betons mit der Eleganz einer Frau kontrastieren. Irgendwie haben wir das auch gemacht, aber irgendwie war es dann auch doch ganz anders. Lena ist die Schwester einer meiner allerersten Bräute und hatte sich auf meine Idee hin sofort gemeldet und dann trafen wir uns an einem Sonntag in einer weitgehend verödeten Betonlandschaft mit kaputten Treppen, siffigen Ecken und dunklen Parkhäusern sowie einem Kofferraum voller Kamotten. Neben dem fotografischen Thema wollte ich meine neue Olympus OM-D E-M1 testen, (den Bericht findet Ihr hier). Ein ganzes Porträt-Shooting nur mit einer kleinen, leichten Kamera unter dem Arm: Großartig!

Herausgekommen sind dann sehr spezielle Fotos, Lenas Talent für „Drama“ ist unbestritten. Es sind nur entfernt die Fotos, die wir geplant hatten, aber das ist völlig egal. Es hat sehr viel Spaß gemacht und das Ergebnis beweist mal wieder, dass man sich auf Experimente einlassen muss und es dann erst richtig interessant wird. Es war sicher nicht die letzte Kooperation. Danke Lena!

About the Author:
Hat Geschichte studiert und will mit Bildern Geschichten erzählen. Wenn er fotografiert ist er glücklich, wenn die Fotografierten glücklich sind, ist er erst recht glücklich. Autodidakt mit aktueller Tendenz zum Weniger ist Mehr.


Sorry, the comment form is closed at this time.